Liebenzeller Metall-Kolophonium

Das Liebenzeller Metall-Kolophonium ist ein in konzentrierter Handarbeit hergestelltes Kolophonium auf der Basis von reinem Lärchenharz, dem in einem besonderen Verfahren ausgewählte Metalle unter Beachtung kosmischer Rhythmen zugesetzt werden. Dadurch entstehen ganz besondere Klang– und Spiel-Eigenschaften. Durch die Wahl des Metall-Zusatzes können diese noch differenzierter entfaltet werden, so daß eine Vielfalt an Klangfarben entsteht und so der Charakter des Instruments klarer zum Ausdruck kommt.

Es wird seit fast 40 Jahren im Tycho-Brahe-Labor in Unterlengenhardt im Nordschwarzwald hergestellt. Die Rezeptur enstand in einem intensiven Forschungsprozess auf eine Anregung von Rudolf Steiner hin in der Geigenbauwerkstatt von Dr. Franz Thomastik in Wien gemeinsam mit Ludwig Kremling. Diese Arbeit wurde seit 1972 von Renate Schmidt in Zusammenarbeit mit vielen Musikern weitergeführt und bildet seitdem die Grundlage für die Herstellung des Liebenzeller Metall-Kolophoniums.

Im Herbst 2009 übergab Renate Schmidt ihren Betrieb an Hansgünter Kraushaar, der als einziger Lizenznehmer von ihr gründlich in ihr besonderes Herstellungsverfahren eingeführt wurde. Auf der Grundlage des übergebenen Wissens und der Weitergabe ihrer persönlicher Erfahrungen wird es nun von ihm mit großer Achtsamkeit und Hingabe hergestellt.

So ist das weltweit geschätzte Kolophonium in der bewährten Qualität weiterhin verfügbar.

Das Liebenzeller Metall-Kolophonium zeichnet sich aus durch:

  • leichte und gleichmäßige Ansprache
  • Verminderung der Nebengeräusche
  • relative Unempfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen, geringe Staubbildung
  • sehr sparsam im Gebrauch
  • gute Verträglichkeit bei Kolophonium-Allergie

Musikalisch ermöglicht es eine intensive Beziehung zum Instrument. Durch den besseren Klang des Instrumentes ensteht mehr Freude beim Musizieren, was auch für Anfänger ein großer Gewinn ist. Langjährige und erfahrene Musiker erleben eine ungeahnte Klangfülle ihres Instrumentes und entdecken noch bisher ungeahnte Facetten ihres Instruments.

Das Liebenzeller Metall-Kolophonium wird zur Zeit mit folgenden Metall-Zusätzen hergestellt:

GOLD

SILBER

METEOREISEN

KUPFER

ZINN

LAPIS